Mittwoch, August 13

Abschied vom Mittelwellen-Sender Beromünster

Nach 77 Jahren stellt am 28. Dezember 2008 der Mittelwellen-Sender Beromünster seinen Betrieb ein. DRS Musikwelle, das volkstümliche Programm von Schweizer Radio DRS, sendet weiter auf Digitalradio, auf Kabel, Satellit und im Internet (www.drsmusikwelle.ch).

Swisscom Broadcast betreibt im Auftrag der SRG SSR den Sender Beromünster und verbreitet auf der Frequenz Mittelwelle 531 kHz das volkstümliche Programm DRS Musikwelle. Der Sendebetrieb muss eingestellt werden, weil «Beromünster» für einen weiteren Betrieb hätte aufwendig saniert werden müssen. Eine Sanierung des Senders wäre jedoch angesichts der schwindenden Bedeutung des Mittelwellen-Rundfunks wenig sinnvoll gewesen. Der Empfang von DRS Musikwelle über die Luft stellt seit 1999 Digitalradio (Digital Audio Broadcasting, DAB) sicher, ferner kann das Programm auch auf dem Kabelnetz sowie über Satellit und im Internet empfangen werden.

Doppeltes Angebot auf Digitalradio
Die Bedeutung des Mittelwellen-Senders Beromünster hat mit der Einführung von UKW (Ultrakurzwelle) seit den Fünfzigerjahren kontinuierlich abgenommen. Seit damals entwickelte sich die wesentlich klarere Ultra-Kurzwelle (UKW) zur gängigen Verbreitungsart. Mit Digitalradio (DAB) vollzieht die SRG SSR den nächsten Technologiesprung: Digitalradio vermag wesentlich mehr Programme in einer hohen Qualität zu verbreiten – ohne Störungen und ohne Frequenzwechsel. Seit 2008 sind mit Digitalradio 18 Programme der SRG SSR über die Luft empfangbar – je nach Landesgegend in unterschiedlicher Zusammensetzung. Dies sind praktisch doppelt so viele wie mit UKW. Alle Programme der SRG SSR werden auch über die regionalen Kabelnetze verbreitet, an welche rund 90 Prozent der Deutschschweizer Haushalte angeschlossen sind.

Symbol der «Geistigen Landesverteidigung»
«Beromünster» ist nicht nur bei älteren Zeitgenossen ein stehender Begriff und stark mit dem Medium Radio verknüpft. Das Radioprogramm indes stammte nicht aus Beromünster selbst, sondern aus den Radiostudios Bern, Basel und Zürich. Die Bekanntheit von «Radio Beromünster» ist ungebrochen, obwohl sich das Deutschschweizer Radio seit über 40 Jahren «Schweizer Radio» bzw. «Schweizer Radio DRS» nennt. Eine Blütezeit erlebte der Landessender Beromünster während des Zweiten Weltkrieges als Quelle unabhängiger Nachrichten in ganz Europa. Der Landessender war mit ein Symbol der «Geistigen Landesverteidigung» und ein nicht unwesentlicher Bestandteil der Deutschschweizer Identität.

«Denkmal von nationaler Bedeutung»
Zurzeit ist noch unklar, wie die Zukunft aussieht für den 215 Meter hohen Sendemast, den Reservesendeturm und die zugehörigen Sendegebäude. Ein Gutachten der Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege (EKD) bezeichnet die Sendeanlage Beromünster als «Denkmal von nationaler Bedeutung». Zur Erhaltung des ehemaligen Landessenders wurde eine Kerngruppe gebildet mit Vertretern des Luzerner Kantonsrats, der Behörden der Standortgemeinden (Gunzwil und Beromünster), der Denkmalpflege des Kantons Luzern, des Schweizerischen Heimatschutzes, des Fördervereins HistoriAV und der Swisscom Broadcast AG. Diese Gruppe arbeitet gemeinsam an einer Lösung, den Landessender Beromünster auch in Zukunft auf sinnvolle Art und Weise zu nutzen und ihn so für die Nachwelt zu erhalten.

Am 11./12. Oktober findet in Gunzwil/Beromünster ein grosses Volksfest statt. Informationen dazu finden Sie unter "Medienmitteilung Fest Beromünster.pdf".

Quelle: drs.ch / Tom DF5JL

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home