Mittwoch, März 28

ERF muss sparen / MW-Antenne reißt Loch in Haushalt

Was hatte man von der neuen MW-Antenne beim ERF nicht alles erwartet: die Nahfeldversorgung sollte verbessert, die Betriebskosten gemindert werden. Und man wollte für die Zukunft gerüstet sein - die neue Antenne in Mainflingen ist bereits für die digitale Verbreitung im DRM-Modus (Digital Radio Mondiale) vorbereitet. Dafür sind in 77 Metern Höhe eigens vier Dipolantennen angebracht. Doch das Ausbleiben geeigneter und preiswerter Empfangsgeräte könnte aus dem Hoffnungsträger "MW-Antenne" (und dem daran angebundenen mehrjährigen Vertrag mit T-Systems) ein Mahnmal machen. Denn der Evangeliums-Rundfunk (ERF) in Wetzlar muss trotz gestiegener Spendeneinnahmen massiv sparen. Dies gab ERF-Direktor Jürgen Werth bekannt. Man rechne im laufenden Jahr mit einem Deckungsloch von 2,25 Millionen Euro. Konkret sind Programmeinstellungen und Personalentlassungen bereits fest eingeplant.

Die Finanzierung der neuen Mittelwellen-Antenne in Mainflingen bei Hanau, aber auch das Ausweiten der Fernseharbeit haben zu nicht mehr zu deckenden Mehrkosten geführt. Im Januar 2006 wurde der zweistündige TV-Programmblock „UnsERFeierabend“ von 17 bis 19 Uhr bei Bibel TV gestartet, der höhere Produktions- und Personalkosten verursacht. Dazu kommen jährlich rund 180.000 Euro Sendekosten, die der ERF an Bibel TV zahlt.

Um die Ausweitung des Fernsehangebotes und die Verbesserung des Radioempfangs über die Mittelwelle Mainflingen nun weiter finanzieren zu können, wurde beschlossen, bis Ende September den Seelsorgebereich aufzulösen. Für die betroffenen sieben Mitarbeiter sollen sozialverträgliche Lösungen gefunden werden. Konkret heißt das: Es wird mit den Mitarbeitern über eine sozial verträgliche Aufhebung der Arbeitsverträge gesprochen, so die Evangelische Nachrichtenagentur idea. Ferner soll das internationale Engagement um rund eine Million Euro gekürzt werden. Im vergangenen Jahr hat der ERF rund 3,2 Millionen Euro in internationale Projekte investiert, rund ein Viertel des insgesamt 12 Mio. Euro umfassenden Etats.

Als weitere Sparmaßnahmen nannte Werth: die Einstellung der Ausstrahlung von Radiosendungen über die Mittelwelle (Ende September) und über die beiden Kurzwellen-Frequenzen von Radio Monte Carlo (Ende Oktober). Die Sendungen über die Mittelwellenfrequenz 1539 kHz (Mainflingen) werden jedoch in vollem Umfang von täglich 19 Stunden weitergeführt. Auch die Ausstrahlung per Satellit, Kabel und Internet stehe nicht zur Disposition, so Werth weiter.

Bei dem 1959 gegründeten ERF arbeiten 190 Mitarbeiter.


Quellen: erf.de und jesus.de; siehe auch RADIOSKALA September 2006

Tom DF5JL

Labels: , ,

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home