Donnerstag, Dezember 7

„Jetzt brauche ich ein Radio“

Am 8. Dezember 1991 war das Ende besiegelt: Die Russische Republik, die Ukraine und Weißrussland hatten beschlossen, eine Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zu gründen. Kommunisten wollten diese Entwicklung aufhalten und putschten bereits im August gegen den letzten Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow. Auch die Medien brachten sie in ihre Gewalt. Doch es gab noch einen Sender, von dem sie nichts wussten...

Es ist Montag, der 19. August 1991, der Tag des Putsches gegen Michail Gorbatschow. Panzer rollen in die Moskauer Innenstadt, postieren sich auch vor dem Parlamentsgebäude. Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS meldet, dass Präsident Gorbatschow wegen Krankheit von seinem Amt entbunden sei. Ein selbsternanntes Notstandskomitee hat den Ausnahmezustand verhängt.

Da klettert Boris Jelzin, Sprecher und Führer des Widerstandes gegen die kommunistischen Putschisten, vor dem Moskauer Parlamentsgebäude auf einen Panzer. Jelzin spricht vom Panzer aus ohne Mikrofon zu den Menschen. Nach dieser Rede geht er in das Parlament zurück und sagt zu den Abgeordneten: „Jetzt brauche ich ein Radio.“ Er wollte so viele Menschen wie möglich erreichen; es musste also schnell ein „Sprachrohr“ für die demokratische Bewegung her. Doch die Medien waren in der Hand der Putschisten, die die Falschmeldung von Gorbatschows Krankheit weiterhin verbreiteten. In Wirklichkeit wurde er in seiner Datscha auf der Halbinsel Krim gefangen gehalten.

Zu aller Erstaunen gab der russische Abgeordnete Viktor Aksiutsjik bekannt, dass er einen Radiosender besitze. Seit einiger Zeit gab es nämlich Pläne, eine gemeinsame Rundfunkstation der katholischen und orthodoxen Kirche in der Sowjetunion zu gründen. Aksiutsjik gehörte dem Vorstand des Senders Radio Blagovest, zu deutsch: „Frohbotschaft“, an. Er sendete von Monte Carlo aus in Russisch und konnte in der Sowjetunion empfangen werden. Die russisch-orthodoxe Kirche wollte mit Hilfe einer niederländischen Stiftung und dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT eine lokale Radiostation in Moskau gründen. Aber das Kommunikationsministerium hatte die Lizenz dafür verweigert.

Doch die Ausstattung für den Radiosender befand sich im August 1991 schon längst in Moskau und wurde in einer Lagerhalle aufbewahrt. Über längere Zeit hatte KIRCHE IN NOT das erforderliche technische Gerät in Einzelteilen mit dem Schiff nach Sankt Petersburg und von dort aus nach Moskau geschmuggelt. Hier wurden die Teile dann wieder zu einem sendefähigen Apparat zusammengesetzt.

Mit einem Lastwagen der Kantine des Parlaments wurde der Sender geholt. Damit die Putschisten die Radiotechnik nicht entdecken konnten, wurde sie unter Salat, Tomaten und anderen Lebensmitteln versteckt. Nach der Rückkehr des Kuriers installierten Ingenieure den Sender im Parlamentsgebäude, die Luftwaffe stellte eine Antenne zur Verfügung. Schon wenig später konnte Boris Jelzin die Moskauer Bevölkerung um Hilfe rufen. Der spätere Präsident bedankte sich, indem er schon im September 1991 die Sendeerlaubnis für den Rundfunk erteilte. Er durfte von sechs Uhr morgens bis Mitternacht senden.

Auch wenn heute kaum noch über diese kritischen Tage in Moskau gesprochen wird, waren die Folgen dieses Putsches weit reichend: Boris Jelzins Haltung während des Putsches stärkte seine Position gegenüber dem sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow. Bereits wenige Tage nach dem Putsch trat dieser als Vorsitzender der kommunistischen Partei zurück. Am 8. Dezember beschlossen die Präsidenten der Russischen Republik, der Ukraine und Weißrusslands die Gründung der GUS, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Ihr schlossen sich acht weitere ehemalige Sowjetrepubliken an. Am 25. Dezember dankte Gorbatschow als Präsident ab; Jelzin wurde sein Nachfolger. Zum Jahreswechsel zerbrach die Sowjetunion endgültig.

Quelle: Stefan Stein/KIRCHE IN NOT, bearbeitet von Thomas Kamp


Tom DF5JL

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home